Herzlich willkommen auf der Subskriptionsseite von Unger Weine
Subskription vom 16. September 2022

!!! Wir haben es Ihnen gesagt !!!

!!! Wir haben es Ihnen gesagt !!!

Am 19.07.2022 hatten wir Ihnen bereits geschrieben: „In Bordeaux mutmaßt man seit Jahren, dass CHATEAU FIGEAC beim nächsten, nur alle 10 Jahre stattfindenden, Classement zum GRAND CRU CLASSE A aufgestuft wird, dann analog Chateau Cheval blanc klassifiziert wäre. Für ein Chateau in St. Emilion ein Ritterschlag ähnlich einem Premier Cru im Medoc, mit einhergehend einem völlig neuen Preisniveau. Im Herbst 2022 findet nun eine neue Klassifizierung in St. Emilion statt, wohlgemerkt, das passiert nur alle 10 Jahre, und wir hören von namhaften Negociants, die sich seit Monaten mit CHATEAU FIGEAC eindecken....“

Und jetzt dürfen Sie drei Mal raten, was am 08.09.2022 passierte. CHATEAU FIGEAC wurde zum GRAND CRU CLASSE A aufgestuft, wir haben es Ihnen gesagt! Das Preisniveau entwickelt sich seitdem nur noch in eine Richtung, und zwar nach oben! Wir offerieren Ihnen hier unsere letzten Kisten 2021 CHATEAU FIGEAC zum offiziellen Release-Preis. Am Marktplatz Bordeaux sind diese Preise bereits Makulatur, die Verfügbarkeiten vieler Jahrgänge gehen gegen Null. Und wir mutmaßen nochmals, vielleicht thront ja auf dem Etikett des 2021 CHATEAU FIGEAC ein Jubiläumsetikett, davon dann eine Magnum im Keller…gar nicht auszudenken…!

Bedenken Sie aber bitte, die Deadline zur Abgabe der Sonderabfüllungen steht unmittelbar bevor!

Unglaubliche 40% Cabernet Sauvignon, 31% Cabernet Franc und lediglich 29% Merlot. Und wir sprechen vom rechten Ufer, nicht von einem Medoc-Wein. Wir waren drei Mal vor Ort, um den Wein gemeinsam mit FREDERIC FAYE zu verkosten. Das ist die Essenz von perfekt reifem Cabernet, ein Traum von einem CHATEAU FIGEAC und jede Sünde wert. FREDERIC berichtete uns, dass dies eine der längsten Weinlesen in der Geschichte des Weingutes war, bis zum 19. Oktober, zudem der erste Jahrgang, der im traumhaft neuen Keller vinifiziert wurde, ein technisches wie architektonisches Meisterwerk, über das wir bereits im vergangenen Jahr umfangreich berichtet hatten.

2021 Chateau Figeac Chateau Figeac Saint Emilion
Chateau Figeac 2021
Saint Emilion
Topwein des Jahrgangs
Rotwein
93-95
ANTONIO GALLONI: "The 2021 Figeac is a super-classy, elegant Saint-Émilion. Silky tannins and lifted, savory aromatics add to a total impression of finesse. There is more Cabernet Sauvignon than typically in this year's blend, which naturally brings added aromatic presence. The 2021 is not as explosive as recent vintages have been, but its class is evident. This is a strong showing from Figeac and the team led by Estate Manager Frédéric Faye."
97
DECANTER: "One of my absolute favourite wines in 2021 with Figeac's star power clearly on show. Amazing aromatic complexity on the nose; dark chocolate with perfume from the Cabernet Franc - pink flowers, red cherry touches vanilla and cinnamon - such a seductive smell. Pure and focused - so smooth and sleek with a clear tang to the palate. Quite taut, so defined and pure. The minerality comes through the sweet strawberry and raspberry fruit giving that chalky, salty flavour and texture on the palate. Everything is precise and in the right place. You can tell this is ripe, the concentration is there in the fruit, alongside such bright freshness but also these fun and playful red fruit flavours with lively acidity. Classic Bordeaux style with vibrancy, clarity and harmony - you feel the St-Emilion terroir and the understated glamour. This is an epic wine, a brilliant Figeac and contender for wine of the Right Bank. 100% new oak."
95
FALSTAFF: "Dunkles Rubingranat, violette Reflexe, zarte Randaufhellung. Feine Nuancen von dunklen Waldbeeren, zarte Gewürznoten, ein Hauch von Nougat und Herzkirschen. Saftig, elegant, frisch und ausgewogen, dezente Fruchtsüße, reife Tannine, finessenreich und bereits gut entwickelt, mineralisch, sehr präzise und mit guter Länge ausgestattet, salziger Nachhall, toller Begleiter bei Tisch."
94-95
JAMES SUCKLING: "A red with lots of dark-fruit, graphite and tar aromas and flavors. It’s medium-bodied and very integrated with firm, polished tannins and a long finish. Racy and compact. Silky texture."
17++
JANCIS ROBINSON: "40% Cabernet Sauvignon, 31% Cabernet Franc, 29% Merlot. 38 hl/ha. 70% of production. First vintage made in the new cellar. Cask sample. Berry fruit with just a hint of oak. Sappy with plenty of freshness and drive. Velvety attack then a firm tannic structure all the way through. Just a hint of grainy tannin on the finish. Long. Typically Figeac in style. (JL)"
95-97
JEB DUNNUCK: "Unquestionably one of the wines of the vintage on the Right Bank, the 2021 Château Figeac checks in as 40% Cabernet Sauvignon, 31% Cabernet Franc, and 29% Merlot, brought up all in new barrels. It's a gorgeous, medium to full-bodied, concentrated, and textured 2019 with remarkable purity in its darker cassis and fresh plum fruits as well as notes of tobacco, truffly earth, cedar pencil, and spice. While it's easy to compare this to wines from the Médoc given its high Cabernet content, it has beautiful Right Bank character and is a classic, balanced, incredibly impressive Figeac that will benefit from 4-5 years of bottle age and cruise for over two decades. It reminds me slightly of the 2014."
94-96
LISA PEROTTI-BROWN: "The 2021 Figeac is a blend of 40% Cabernet Sauvignon, 31% Cabernet Franc, and 29% Merlot, with the Merlot harvested from 21 September to 1 October. Deep garnet-purple colored, it slowly unfurls in the glass, releasing languid notions of redcurrants, black raspberries, and mulberries, followed by hints of iron ore, violets, star anise, and menthol with a hint of graphite. Medium-bodied, the palate is elegant with ripe, grainy Cabernet-led tannins, featuring great tension and lots of bright red fruit and mineral layers, finishing long and ferrous. pH 3.65."
95-97
NEAL MARTIN: "The 2021 Figeac was picked from September 21 until October 19 and matured, as usual, in 100% new oak. It has a very pure, elegant bouquet, the Cabernet Sauvignon imparting subtle pencil lead notes, blackberry and briar, almost understated at first but gaining vigor with aeration. The palate is mediumbodied with supple tannins, a fine bead of acidity an just the right amount of sapidity. There is unerring symmetry about this Figeac, which is xtremely focused yet unconcerned about showing off. There is lovely piquancy on the finish. Unequivocally one the finest Right Bank wines in 2021. Frédéric Faye continues to guide Figeac to the pinnacle of the appellation. (13.0% alcohol)"
95-97
THE WINE CELLAR INSIDER: "Violets, roses, cigar wrapper, espresso, cherries, plums, blackberries and currants create the attention-seeking perfume. Lively and fresh, the wine is perfectly balanced between its elegant nature, vibrant red fruits, silky textures, length and purity. The fruit has a sweetness along with salinity that is impossible to miss. The wine is a slow build on your palate. So you do not notice it at first. But with an intake of air, the wine begins slowly expanding in the finish. This is a perfect example of a modern classic wine blending 40% Cabernet Sauvignon, 31% Cabernet Franc and 29% Merlot. 13% ABV, 3.65% pH. The harvest took place September 21 - October 19, making 2021 not only one of the longest harvests in the history of the estate, but also one of the latest vintages they have ever recorded. Both choices were the key to the vintages success here. Of equal importance, 2021 marks the debut vintage for the estate's new, state-of-the-art cellars. Drink from 2026-2055."
94-97
THE WINEADVOCATE: "One of the highlights of the vintage on the Right Bank, the 2021 Figeac is a blend of 40% Cabernet Sauvignon, 31% Cabernet Franc and 29% Merlot, and the fruit of a harvest that lasted a full month, from September 21 to October 19, with each parcel picked at optimal maturity. Offering up aromas of blackberries, cassis, rose petals, violets, cigar wrapper and sweet soil tones, it's medium to full-bodied, supple and seamless, its velvety attack segueing into a deep, layered core of beautifully vibrant fruit, concluding with a long, saline finish. The first vintage vinified in Figeac's new winery, it's a resounding success for administrator Frédéric Faye and his team."
18,5
VINUM: "Schon in der Nase besonders fruchtig und blumig; eleganter, präziser Auftakt, grosse Rasse, Spannkraft und Länge über fast schon pfeffrigem, herrlich stützenden und erfrischenden Tannin; superber Wein, einer der Hits des Jahres."
19
WEINWISSER: "40 % Cabernet Sauvignon, 31 % Cabernet Franc, 29 % Merlot, pH 3.65, 13 Vol.-%, –10% Menge. Verführerisches Bouquet, reife Waldhimbeeren, betörendes Veilchenparfüm und rotes Johannisbeergelee. Im zweiten Ansatz Johannisbeerdrops und zarter Iris-Duft. Am energiegeladenen Gaumen seidige Textur, herrliche Extraktfülle, sehr präzise vinifiziert, verliert nie seinen Weg, engmaschiges, perfekt reifes Tanningerüst und perfekt geformter Körper. Im gebündelten Finale eine volle Ladung mit blauen Beeren, jetzt kommt die vibrierende Rasse dazu, tiefschürfende Terroirwürze, wird immer länger. Grandiose Leistung von Frédéric Faye und seinem Team."
95-97
WINE ENTHUSIAST: "95–97. Barrel Sample. The wine is fresh with a fine structure from the 70% Cabernet Sauvignon and Franc in the blend. It is a structured wine, light while also showing ripe black currant fruits and an edge of spice. With its fine acidity at the end, this is an excellent reflection of the year."
Ähnliche Produkte
2021 Chateau Badette Chateau Badette Saint Emilion
Chateau Badette 2021
Saint Emilion
2021 Chateau La Serre Chateau La Serre Saint Emilion
Chateau La Serre 2021
Saint Emilion
Die Familie d’Arfeuille, der auch Chateau La Pointe gehört, ist seit den 1950er Jahren Besitzer von La Serre. Das Management der Weinberge, der Prozess des Weinmachens und das Marketing auf Chateau La Serre liegen allerdings in den Händen von Ets. Jean-Pierre Moueix. 2003 wurde Chateau La Serre modernisiert, die Stahltanks für die Fermentation durch Betontanks ersetzt. Die Cuvée besteht zu 80% aus Merlot und 20% aus Cabernet Franc. Im Schnitt reifen die Weine 16 Monate in zur Hälfte neuen Barriques. 2000 Kisten verlassen jedes Jahr Chateau La Serre.
2021 Chateau Monbousquet blanc Chateau Monbousquet Saint Emilion2021 Chateau Pavie Chateau Pavie Saint Emilion
Chateau Pavie 2021
Saint Emilion
Was mit Pavie passierte und noch passiert ist wohl einmalig, auch die Preissteigerungen. 1998 kaufte der weinfanatische Gerard Perse Chateau Pavie für 31 Millionen Dollar. Perse scheute keine Mühen und Kosten, um in den Jahren danach aus Pavie ein Château der Sonderklasse zu machen. In den vergangenen Jahren sind die Qualitäten sprunghaft gestiegen, die internationalen Bewertungen permanent auf hohem Niveau. Inzwischen hat Pavie 42 Hektar unter Reben, bepflanzt sind sie mit 70% Merlot, 20% Cabernet Franc und 10% Cabernet Sauvignon. Die Lage an den Hängen südlich von St. Emilion ist traumhaft. Die alten Reifekeller sind ehemalige Steinbrüche, wie man sie in St. Emilion oft findet. Hier wurden in früheren Zeiten die Kalksteinblöcke gewonnen, die zum Hausbau verwendet wurden. In diesen Kellern, die bis zu 17 Meter unter der Erde liegen, wachsen teilweise die Wurzeln aus der Decke heraus. Die jüngste Renovierung dauerte von 2001 bis 2013. In gerade mal 24 Monaten schuf Gerard Perse den wohl modernsten Keller in ganz Bordeaux. Nicht nur deshalb hat Pavie das Potential, zur absoluten Spitze aufzusteigen.
2021 Chateau Tertre Roteboeuf Chateau Tertre Roteboeuf Saint Emilion
Chateau Tertre Roteboeuf 2021
Saint Emilion
Die Familie Mitjaville hat praktisch ein Dauerabbonement auf Top-Bewertungen, Jahrgang hin oder her. Wenige erzielen eine derartige Frucht-Süße und Feinheit, gepaart mit guter Viskosität und Konzentration wie Chateau Terte Rotebeuf. Das Terroir hier oben am Abbruch des Kalksteinplateaus ist AAA+, im Jahrgang 2021 kommt dies perfekt zum Ausdruck. Die Mocca-Kaffee Aromatik, die diesem Wein so unglaublich Sex-Appeal verleiht, ist einzigartig. Leider nur gibt es alljährlich immer nur Kleinstmengen.
2021 Chateau Fonbel Chateau Fonbel Saint Emilion2021 Chateau Troplong Mondot Chateau Troplong Mondot Saint Emilion
Chateau Troplong Mondot 2021
Saint Emilion
Seit dem Jahr 2017 ist Aymeric de Gironde auf diesem Gut als Direktor zu Gange. Insider wissen, dass er bereits zuvor auf Chateau Cos d´Estournel für 100 Parker Punkte sorgte und sein Handwerk versteht. Deshalb war es lediglich eine Frage der Zeit, wann Chateau Troplong Mondot auf Augenhöhe mit den Besten der Besten in St. Emilion agieren würde. Kurz und gut, 2021 Chateau Troplong Mondot ist ein Superwein! Kein Wunder, das Terroir dieses am höchsten gelegenen St. Emilion ist eine Klasse für sich. 85% Merlot, 13% Cabernet Franc, 2 Cabernet Sauvignon gelesen bis zum 19. Oktober und trotzdem lediglich 13,5% Alkohol, so lautet das Rezept zum Erfolg. Wir waren zwei Mal vor Ort und verkosteten gemeinsam mit Aymeric. Das ist ein absolut seriöser Erfolg. Sehen Sie sich einmal die Bewertungen an.
2021 Chateau Moulin Saint Georges Chateau Moulin Saint Georges Saint Emilion2021 Chateau Milens Chateau Milens Saint Emilion2021 Petit Figeac Chateau Figeac Saint Emilion
Chateau Figeac - Petit Figeac 2021
Saint Emilion
Chateau Figeac ist seit bereits mehr als 120 Jahren im Besitz der Familie Manoncourt. Figeac zählt seit vielen Jahrzehnten zu den prestigeträchtigsten Gütern in Bordeaux, was vor allem am außergewöhnlichen Terroir liegt. Die 40 Hektar Weinberge von Chateau Figeac verteilen sich auf drei steinige und kiesbasierte Erhebungen, der Rebsortenspiegel besteht zu 35% aus Cabernet Sauvignon, 35% Cabernet Franc und 30% Merlot. Das ist der höchste Anteil von Cabernet Sauvignon aller Weingüter am rechten Ufer der Gironde. Der Ausbau auf Figeac erfolgt jährlich in nahezu 100% neuen Barriques. Der liebenswerte Grandseigneur und langjährige Eigentümer von Chateau Figeac, Thierry Manoncourt war eine DER Persönlichkeiten der ganzen Region. Im Sommer 2010 verstarb er im Alter von 92 Jahren. Er konnte über selbst erlebte Jahrgänge in Bordeaux sprechen, die die meisten noch nicht einmal getrunken haben. "Mittlerweile verkaufen sich unsere Weine en primeur innerhalb einiger Tage, ich erinnere mich aber noch, um damals den Jahrgang 1945 am Markt zu platzieren, brauchten wir fast 5 Jahre", sagte er einmal. Die jetzigen Eigentümer sind Madame Thierry Manoncourt, und Ihre Tochter Hortense Idoine Manoncourt, sie investierten enorme Summen in einen komplett neuen high-tec Experimentierkeller mit ca. 5.500 m², einer doppelten Anzahl an Barriques, einem speziellen „cold cellar“, und all dies gekleidet in eine Atmosphäre, die Chateau Figeac schon immer ausmachte. Die gesamte Verwaltung von Chateau Figeac liegt bei Frederic Faye in besten Händen. Er begann 2002 in den Weingärten zu arbeiten, bevor er zum technischen Direktor befördert wurde. Es gibt wenige Weine des Bordelais, die jung so schön zu trinken sind wie ein Figeac. Dabei ist das Alterungspotential großer Jahrgänge enorm.
Wir verwenden Cookies um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten.
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen
Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.