Herzlich willkommen auf der Subskriptionsseite von Unger Weine
Subskription vom 27. Juli 2022

Einer der Top-Weine des Jahrganges

Einer der Top-Weine des Jahrganges

Mehr Wein für 63,90 Euro können Sie im Jahrgang 2021 nicht finden, es sei denn, Sie nehmen gleich die Doppelmagnumflasche 2021 DOMAINE DE CHEVALIER zu 295,60 Euro. Und damit wir uns nicht missverstehen, wir sprechen von der Qualität. Denn was OLIVIER BERNARD, der charismatische, wie erfolgreiche Inhaber dieses Weingutes im Jahrgang 2021 wieder einmal als Erfolgsgeschichte in die Bücher schreiben wird, ist schlichtweg phänomenal. Auf DOMAINE DE CHEVALIER entstanden so viele beeindruckende Jahrgänge an Weiß- und Rotweinen, dass man aus dem Schwärmen gar nicht herauskommt. Und das Erfolgsrezept im Jahrgang 2021, wie bei nur wenigen, ist Cabernet Sauvignon bis zum Abwinken in den Blend packen, sofern dieser perfekt ausreifte. Und genau das war hier der Fall, was in 80% Cabernet Sauvignon resultierte. Und das bei 100% biodynamischen Anbau, der erste Jahrgang übrigens. Der Wein zeigte sich verführerisch süß und reif, mit schwarzen Beeren, asiatischen Gewürzen, Cassis, schwarzem Pfeffer und bereits als Fassmuster mit unendlicher Länge. 2021 ist ein Traum von einem DOMAINE DE CHEVALIER, ein must have, zudem ein Wein, der einige Jahrzehnte vor sich haben wird. Insofern empfehlen wir Ihnen sich hiervon etwas wegzupacken. Reife DOMAINE DE CHEVALIERs sind einfach nur beeindruckend schön. Sehen Sie sich einmal die Bewertungen an, und wenn noch etwas übrig ist, packen Sie noch eine Kiste Weißwein aus gleichem Hause drauf, der beste Weißwein dieser Domaine bis dato und der Top-Weißwein des Bordeaux Jahrganges 2021. Sehen Sie sich auch da einmal die Bewertungen an

2021 Domaine de Chevalier Domaine de Chevalier Graves
Rotwein
94-96
ANTONIO GALLONI: "The 2021 Domaine de Chevalier was terrific both times I tasted it. Potent and driving, the 2021 dazzles with Cabernet Sauvignon intensity in its aromas, flavors and overall structure. Graphite, spice, menthol, spice, rose petals, mocha and flowers run through a core of red/purplish fruit. The Blanc gets most of the attention at Domaine de Chevalier, but these days I find the red more complete and more interesting."
94
DECANTER: "Aromatic nose, perfumed black fruits, bramble tones and a touch of sweet spice. Round and mouthfilling, this has good density and depth for the vintage, tannins are on the juicy plump side with a dry grippy texture though satisfying not austere with the fruit powering through giving cherry and blackcurrant flavours. This has good persistency and doesn't let up - it's not a showstopper at this point but I love the quality of the fruit and the tannins and the lifted acidity as well as the darker more savoury elements of liquorice, black chocolate, graphite and smoked cedar that come in towards the end. Lots going on here with good potential. You get the impression nothing is hiding and I love that. Really the grapes and the terroir on show. A good success and will be interesting to taste in bottle. 2% Cabernet Franc completes the blend."
93
FALSTAFF: "Tiefdunkles Rubingranat, violette Reflexe, zarte Randaufhellung. Floral, einladende Nuancen von Cassis, schwarze Kirschen, etwas Lakritze, Mandarinenzesten, attraktives Bukett. Eher schlank, rote Kirschen, dezente Fruchtsüße, feine Tannine, frisch strukturiert, mineralisch-zitronig im Abgang, bereits gut entwickelt, verfügt über Reifepotenzial."
95-96
JAMES SUCKLING: "A medium-bodied DC with a pretty core of ripe fruit that shows licorice, blackberry and some currant character. Spice box, too. Very long, with fine tannins and plenty of energy."
17
JANCIS ROBINSON: "80% Cabernet Sauvignon, 10% Merlot, 5% Petit Verdot, 5% Cabernet Franc. Cask sample. Deep purplish crimson. Savoury nose with something more complex than just fruit. Good density and depth though still a little oak evidence (hardly surprisingly). Tingly finish. Polished tannins. Really quite fine and not lacking anything. Bone dry and on the refreshing side but it really doesn’t taste like a wine from a less-than-successful vintage. Good weight and balance in the mouth. Refreshing but not austere. Drink 2028 – 2045"
93-95
JEB DUNNUCK: "A true success in the vintage is the 2021 Domaine de Chevalier from the team of Olivier Bernard. Based on 80% Cabernet Sauvignon, 10% Merlot, and the rest Petit Verdot and Cabernet Franc, it was harvested between the September 28 and October 12. It will spend 18 months in a mix of new and used barrels. Medium to full-bodied, concentrated, and focused, with the style of the vintage front and center, it has gorgeous cassis and darker fruits, notes of tobacco and violets, ripe tannins, a great mid-palate, and outstanding length. It's up there with the top wines in the vintage."
93-95
NEAL MARTIN: "The 2021 Domaine de Chevalier was picked from September 28 until October 15 at 30hL/ha. Tobaccoand sous-bois-infused black fruit unfurl with a sense of assuredness on the nose, the best example, a third bottle toward the end of my tastings, being the most delineated. This has energy rather than horsepower. The palate is medium-bodied with pencil-lead-infused black fruit and a slightly powdery texture, certainly the most saline in recent years, leading to an almost Pauillac-inspired finish. Stylish and classic Domaine de Chevalier."
93-95
THE WINE CELLAR INSIDER: "Deeply colored, initially you find flowers, black and dark red pit fruits, Indian spice, black pepper, cassis, and black currants on the nose. On the palate, the wine is medium-bodied, sweet, fresh, and round, as well as a bit chewy, with loads of ripe berries accented with espresso and cocoa in the endnote. The wine blends 80% Cabernet Sauvignon, 10% Merlot, 5% Petit Verdot, and 5% Cabernet Franc, making this one of the highest percentages of Cabernet even used in the blend here. 13.% ABV. The harvest took place September 28 – October 15. Yields were low at only 30 hectoliters per hectare. This is the first vintage that was produced being 100% biodynamic in the vineyards. Drink from 2025-2048."
93-95
THE WINEADVOCATE: "The 2021 Domaine de Chevalier is full of promise, bursting with aromas of dark berries and plums mingled with loamy soil, bay leaf, licorice, potpourri and spices. Medium to full-bodied, seamless and complete, its velvety attack segues into a lively, layered core, concluding with a long, nicely defined finish. Olivier Bernard doesn't think that this will surpass his 2018, but I tend to disagree. The 2021 is a blend of fully 80% Cabernet Sauvignon, 10% Merlot and the rest Cabernet Franc and Petit Verdot."
18,5
VINUM: "Zuerst recht holzgeprägt, dann fruchtiger; glasklarer Auftakt, geradlinige, besonders rassige und fruchtige Entwicklung, spürbare Mineralität, grosse Länge, erstklassiges Tannin. superb, 19 Punkte in Griffweite."
18,5
WEINWISSER: "63 % Cabernet Sauvignon, 30 % Merlot, 5 % Petit Verdot, 2 % Cabernet Franc, 30 hl/ha. Betörendes Bouquet, edle Cassiswürze, Nougatpralinen, getrocknete Rosenblätter und schwarzer tasmanischer Bergpfeffer. Am komplexen Gaumen mit seidiger Textur, unglaublich dicht, balancierte Rasse mit engmaschigem Tanninkorsett und muskulösem Körper. Im konzentrierten Finale schwarzbeerige Konturen, dunkles Graphit und fein spröde Adstringenz."
Ähnliche Produkte
2021 Chateau La Louviere Blanc Chateau La Louviere Graves
Chateau La Louviere - Chateau La Louviere Blanc 2021
Graves
Château La Louvière in Léognan, der Appelation Pessac-Léognan, besticht durch sein denkmalgeschütztes, wunderschönes, neoklassizistisches Schloss. Es wurde vom damaligen Eigentümer Jean-Baptiste Mareilhac, einem Negocient aus Bordeaux, der das in der französischen Revolution beschlagnahmte Chateau 1791 erwarb, komplett neu aufgebaut und innen von dem flämischen Maler Lonsing aufwändig gestaltet. 1965 kam das Chateau in die Hände der heutigen Besitzer, der Familie Lurton, die unter anderem die auch Chateau Bonnet, Chateau Couhins- Lurton, Chateau de Rochemorin, Chateau Cruzeau und Chateau de Barbe Blanche ihr eigen nennt. André Lurton investierte großzügig, sowohl in die Restaurierung des im Krieg vernachlässigten Schlosses, als auch in den Weinbau, und verhalf Chateau La Louvière zum heutigen Prestige. Der Weinbau auf Chateau La Louviere geht bis in das Jahr 1476 zurück, heute gehören zu Chateau La Louvière ca. 62 ha, auf denen zu drei Viertel die Rotweinreben Cabernet Sauvignon zu 64%, Merlot zu 30%, Cabernet Franc zu 3% und Petit Verdot zu 3% angebaut werden. Ein weiteres Viertel ist mit 85% Sauvignon Blanc und 15% Sémillon bepflanzt.
2021 Chateau Haut Brion Chateau Haut Brion Graves
Chateau Haut Brion 2021
Graves
Topwein des Jahrgangs
Kurz zusammengefasst, das ist der Wein des Jahrganges! Das ist Winemaking in Perfektion. Ein Prozent weniger Alkohol als im Vorjahr und das mit dieser Dichte, dieser Power, Energie, Frische und Komplexität, völlig unglaublich. 50% Merlot, 38% Cabernet Sauvignon und 12% Cabernet Franc sind die Basis. Doch was diese prozentualen Anteile am Gaumen anrichten, ist so multidimensional und konzentriert, dass man hier nur zuschlagen kann. Sie wissen ja, auch wenn Dinge im Leben ein klein wenig mehr als veranschlagt kosten, es tut nur einmal kurz weh. Die Freude danach ist umso größer.
2021 Chateau Larrivet Haut Brion rouge Chateau Larrivet Haut Brion Graves
Chateau Larrivet Haut Brion - Chateau Larrivet Haut Brion rouge 2021
Graves
Das Chateau hatte in seiner Geschichte verschiedene Namen, bis es 1874 von dem damaligen Besitzer Ernest Laurent in Chateau Haut Brion Larrivet umbenannt wurde. Aufgrund der schwierigen Wirtschaftssituation in den 30iger Jahren fand auf dem Anwesen lange Zeit kein Weinanbau statt. Den endgültigen Namen Chateau Larrivet Haut Brion erhielt das Gut durch Jacques Guillemaud, der das Anwesen bis 1982 führte. 1987 kam es in Besitz von Philipp und Christine Gervoson, die das Chateau mit viel Engagement im neuen Glanz erstrahlen ließen. Rund um das Schloss liegt ein 13 Hektar großer Park, eingebettet von 17 Hektar Weingärten. Durch neu bepflanzte Flächen und Zukauf benachbarter Weingärten gehören heute 72,5 Hektar zu dem Weingut. Diese sind hauptsächlich mit Merlot- und Cabernetrebsorten bepflanzt. Die weißen Traubenstöcke bestehen aus 80 % Sauvignon Blanc und 20 % Semilion Blanc Rebstöcken. Mittlerweile führt Emilie Gervoson, eine der drei Töchter von Philipp und Christine, die stets als Markenzeichen einen markanten Hut trägt, erfolgreich das Weingut weiter. Die Böden sind charakteristisch für die Weinanbauregion Graves, sehr kiesig mit einer Sand-oder Tonstruktur. Der Ausbau der Rotweine erfolgt zu einem Drittel in neuen französischen Eichenfässern.
2021 Chateau Pape Clement blanc Chateau Pape Clement Graves
Chateau Pape Clement - Chateau Pape Clement blanc 2021
Graves
Pape Clement liegt südwestlich von Haut Brion in Pessac, dem Vorort von Bordeaux. Insider behaupten, Pape Clement würde bei weitaus geringeren Preisen qualitativ nahe an die Nachbarn La Mission Haut Brion und Haut Brion kommen. Das ist nicht abwegig, weiß man um die Hintergründe: Der Besitzer von Pape Clement ist nämlich Bernard Magrez, dem ebenfalls Château Fombrauge in St. Emilion, La Tour Carnet im Medoc und noch weitere hochklassige Güter gehören. Zudem hat er sich mit Michael Rolland einen absoluten Experten mit ins Boot geholt. Pape Clement zeigt die für Graves so typischen, mineralischen Komponenten, hervorgerufen durch die kieshaltigen Böden. Dies wird bei Pape Clement ergänzt von einem in der Jugend deutlich spürbaren Holzeinsatz. Aber der Wein hat eine derart perfekte Fruchtqualität, dass er das leicht verkraftet. Auf 53 Hektar stehen die im Schnitt 30 Jahre alten Reben, die sich auf die folgenden Sorten aufteilen- 50% Cabernet Sauvignon, 47% Merlot, 2% Petit Verdot und 1% Cabernet Franc. Bei der Weinbereitung wird nichts dem Zufall überlassen. Manuelle Lese in kleine Behälter nach strenger Vorselektion im Weinberg, komplettes Entstielen, Vergärung ganzer Beeren, alles ist auf dem aktuellen Stand. Der Ausbau erfolgt in Spitzenjahren in bis zu 90% neuen Barriques. Übrigens kommen in Subskription immer wieder einige wenige Kisten des Weißweins von Pape Clement aus einer 7 Hektar kleinen Lage auf den Markt. Schlagen sie hier einmal zu, die Qualitäten sind einmalig. /218
2021 Chateau Haut Bergey Blanc Chateau Haut Bergey Graves2021 Chateau Larrivet Haut Brion blanc Chateau Larrivet Haut Brion Graves
Chateau Larrivet Haut Brion - Chateau Larrivet Haut Brion blanc 2021
Graves
Das Chateau hatte in seiner Geschichte verschiedene Namen, bis es 1874 von dem damaligen Besitzer Ernest Laurent in Chateau Haut Brion Larrivet umbenannt wurde. Aufgrund der schwierigen Wirtschaftssituation in den 30iger Jahren fand auf dem Anwesen lange Zeit kein Weinanbau statt. Den endgültigen Namen Chateau Larrivet Haut Brion erhielt das Gut durch Jacques Guillemaud, der das Anwesen bis 1982 führte. 1987 kam es in Besitz von Philipp und Christine Gervoson, die das Chateau mit viel Engagement im neuen Glanz erstrahlen ließen. Rund um das Schloss liegt ein 13 Hektar großer Park, eingebettet von 17 Hektar Weingärten. Durch neu bepflanzte Flächen und Zukauf benachbarter Weingärten gehören heute 72,5 Hektar zu dem Weingut. Diese sind hauptsächlich mit Merlot- und Cabernetrebsorten bepflanzt. Die weißen Traubenstöcke bestehen aus 80 % Sauvignon Blanc und 20 % Semilion Blanc Rebstöcken. Mittlerweile führt Emilie Gervoson, eine der drei Töchter von Philipp und Christine, die stets als Markenzeichen einen markanten Hut trägt, erfolgreich das Weingut weiter. Die Böden sind charakteristisch für die Weinanbauregion Graves, sehr kiesig mit einer Sand-oder Tonstruktur. Der Ausbau der Rotweine erfolgt zu einem Drittel in neuen französischen Eichenfässern.
2021 Le Clarence de Chateau Haut Brion Chateau Haut Brion Graves
Chateau Haut Brion - Le Clarence de Chateau Haut Brion 2021
Graves
In großen Jahrgängen kauft man Zweitweine. Wir erinnern uns an die vielen Flaschen des Zweitweins des legendären 89er Haut Brion, der Wein war so unverschämt günstig und gut. Das ist mehr als 30 Jahre her. Die Vinifikation hat sich seitdem deutlich verbessert, was nicht heißen soll, dass dieser 21er besser als der 89er ist. Mit 2021 Clarence de Chateau Haut Brion erwerben Sie dennoch einen absolut beeindruckenden Wein, der Ihnen in einigen Jahren unglaublich viel Freude bereiten wird.
2021 Chateau Rahoul Chateau Rahoul Graves
Chateau Rahoul 2021
Graves
2021 Chateau Chantegrive Chateau Chantegrive Graves
Chateau Chantegrive 2021
Graves
2021 Domaine de Chevalier blanc Domaine de Chevalier Graves
Domaine de Chevalier - Domaine de Chevalier blanc 2021
Graves
Top Weißwein des Jahrgangs
Olivier Bernard ist so begeistert über seinen Weißwein wie wir. Das sind wir zwar grundsätzlich immer, der Jahrgang 2021 aber hat einen nahezu magischen Domaine de Chevalier blanc hervorgebracht. 75% Sauvignon blanc, 25% Semillon. Es ist schwer die richtigen Worte für diesen Traum in weiß zu finden. Derart viel Charakter, so unglaublich frisch, diese irre Power und dann diese nahezu provozierende Eleganz. Ein Traum! Kaufen Sie unbedingt etwas hiervon.
Wir verwenden Cookies um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten.
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen
Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.